Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Kreisgruppe Lippe

Ausstellung "Steinegärten - Mode oder Unsinn?"

Jobst Flörkemeier und Harald Kohls bei der Ausstellungseröffnung  (Johannes Tiemann)

Die lutherische Kirchengemeinde (Martin-Luther-Str. 5, Bad Salzuflen) lädt zur Eröffnung der Ausstellung "Ökologie im Garten" am 11. Sept. 2017 18:45 Uhr im Vorfeld einer Kirchenvorstandssitzung ein.

Die vom BUND gestaltete Ausstellung soll zeigen, dass der Erhalt der Schöpfung wichtiger Bestandteil des christlichen Glaubens ist und jeder Gartenbesitzer seiner Verantwortung gerecht werden kann. Zur Eröffnung werden BUND-Sprecher Harald Kohls und BUND-Mitglied Jobst Flörkemeier sprechen und für Fragen zur Verfügung stehen.

Einen Schwerpunkt bilden die modern gewordenen Steingärten, die mit Ihrer Folie darunter den Boden abtöten, nur mit Gifteinsatz krautfrei gehalten werden können und somit für den Rückgang der Insektenpopulationen mitverantwortlich sind.

Dem Rückgang der Insekten folgen Tiere, wie Amphibien, Mäuse, Vögel u.v.a., dann die größeren Tiere und zuletzt auch der Mensch, denn Pflanzen und Bäume werden nicht mehr bestäubt, es gibt kein Obst mehr. 

Die Ausstellung ist noch bis zum 17. Oktober zu sehen.

Saft von der Streuobstwiese

Die mobile Saftpresse ist wieder im Einsatz, z.B. auf dem Biohof Weissenbach in Bad Salzuflen, Fritz-Niewald-Weg 1.

Tipps und Termine gibt es hier.

Insektensterben und vermehrte Klimagase auch in Lippe!

Toter Lebensraum als Garten? Und gegen das "Unkraut" wird gespritzt!?!

Im Vorfeld der Bundestagswahl wollen wir uns verstärkt mit den drängendsten Problemen im Umweltbereich beschäftigen. Angesichts der Tatsache, dass die Insektenmenge in Deutschland in den letzten Jahren um 80% zurückgegangen ist, sieht BUND-Sprecher Harald Kohls immense Folgen für die Ökosysteme: Vögel, Reptilien und Amphibien, die sich von Insekten ernähren, seien in naher Zukunft ebenfalls in ihrem Bestand bedroht. Kohls wörtlich: „Unsere Amphibienschutzaktionen, die wir seit 35 Jahren durchführen, werden sich dann wohl erübrigen.” Durch das Ausbleiben der Bestäubung der Obstbäume werde der Mensch auch selbst betroffen. Die zunehmend bedrohliche Zahl von Steinwüsten in den Gärten und Friedhöfen trage nicht unerheblich zum Rückgang der Insekten bei.

Da sich auch der Ausstoß der klimaschädlichen Gase in Deutschland in den letzten Jahren wieder erhöht hat und die Bundespolitik kaum Ansätze zum Gegensteuern zeigt, sieht der BUND auch in diesem Bereich Handlungsbedarf. BUND-Mitglied Jobst Flörkemeier: „Wenn die Politiker ihrer Verantwortung nicht gerecht werden, müssen die Menschen vor Ort entsprechend reagieren. Da die Spitzenkandidaten der großen Parteien den Klimaschutz so gut wie ganz außen vor lassen, werden wir Sorge tragen, dass dieses Thema im Wahlkampf in Bad Salzuflen eine Rolle spielt.”

Der BUND will sich vor allem auf eine zukunftsfähige Mobilität und die Chancen und Risiken der Windkraft konzentrieren. Das seien Bereiche, die die Menschen auch in ihrem persönlichen Umfeld stark interessieren.

Wer den BUND bei der Vorbereitung und Durchführung der anstehenden Veranstaltungen und Aktionen unterstützen möchte, melde sich bitte unter og(at)bund-bad-salzuflen.de oder Telefon 05222-795959. 

Unsere Ausstellung zum Thema befindet sich zur Zeit (September bis Mitte Oktober 2017) im Gemeindehaus an der Erlöserkirche: Martin-Luther-Straße, Bad Salzuflen 

Erfolgreiche Teilnahme am Stadtradeln 2017

STADTRADELN - Radeln für ein gutes Klima

Zum bereits zehnten Mal findet 2017 die Kampagne STADTRADELN des Klima-Bündnis statt, dem größten Netzwerk von Städten, Gemeinden und Landkreisen zum Schutz des Weltklimas mit über 1.700 Mitgliedern in 26 Ländern Europas. KommunalpolitikerInnen und BürgerInnen radeln vom 21. Mai bis 10. Juni drei Wochen am Stück um die Wette und sammeln Radkilometer für den Klimaschutz sowie für eine vermehrte Radverkehrsförderung in ihrer Heimatkommune. Gesucht werden Deutschlands fahrradaktivste Kommunalparlamente und Kommunen sowie die fleißigsten Teams und RadlerInnen in den Kommunen selbst.

In allen Orten Lippes vom 21. Mai - 10. Juni 2017

Wir machen mit! 

Klimaschutz mit noch mehr Straßen?

Geplanter Ausbau der B239 von Bad Salzuflen bis Lage

Nach ausführlicher Befassung mit der Planung und dem zugrunde liegenden Bundesverkehrswegeplan erhebt der BUND e.V. schwere Vorwürfe an die Verfasser der Pläne. Mit noch mehr Straßen und überbauter Natur- und Landwirtschaftsflächen, auch das Umweltzentrum Heerser Mühle wird betroffen sein, werden wir die Klimaschutzziele nicht erreichen. Wir brauchen eine andere Mobilität!

Weitere Infos finden sich hier: www.b239n-neindanke.de  

 

 

Alle CO2-Werte sind seit 1990 gesunken, der CO2-Wert durch Verkehr zunächst ebenfalls. Seit ein paar Jahren steigt der Wert wieder. So können Klimaziele nicht erreicht werden. Wir brauchen eine andere Mobilität!

 

 

BUND-Infotafel Streuobstwiese mit Hecke

Nachdem die Obstwiese 1991 mit jungen Bäumen angelegt wurde, ist es nun endlich gelungen eine informative Tafel über den Lebensraum Streuobstwiese mit Hecken aufzustellen, die über den Sinn einer Streuobstwiese informieren und auch fremde Personen vom vorzeitigen Pflücken abhalten soll. Die praktische Arbeit führten Salzufler BUND-Mitglieder aus, eine finanzielle Unterstützung kam von der Kreisgruppe. Außerdem erhielt der Infostand einen Vogelnistkasten und ein Insektenhotel.

Streuobstwiesen sind ein Lebensraum einer vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt und haben daher eine besondere ökologische Bedeutung. Hinzu kommt die Aufgabe zum Erhalt alter Obstsorten. Allein in Deutschland wurden über 3.000 Apfelsorten kultiviert. Mittlerweile spielen nur noch 10 - 15 von ihnen eine wirtschaftliche Rolle.

Vor Jahrhunderten hat der Mensch die Kulturlandschaft der Streuobstwiese erschaffen, um Obst in größeren Mengen anzubauen und gleichzeitig die Wiesenflächen für die Viehwirtschaft zu nutzen. Mittlerweile ist die Streuobstwiese ein vielfältiger Lebensraum, der zahlreichen Tier- und Pflanzenarten eine Heimat bietet. In den alten Obstbäumen findet fast jede Vogelart einen Nistplatz, die vielfältigen Gräser, Blumen und Kräuter locken Insekten an, und unter der Erde hausen Feldmäuse, die wiederum eine willkommene Nahrung für Eulen und Greifvögel sind. Zugvögel kommen jedes Jahr wieder zurück auf die Streuobstwiese, weil sie hier optimale Bedingungen zum Brüten finden oder wie die durchziehende Wacholderdrossel sich ein paar Tage hier Reserven anfressen. Und auch für den Grünspecht, Vogel des Jahres 2014, ist die Streuobstwiese ein unverzichtbarer Lebensraum. Verschwindet die Streuobstwiese mit ihren vielfältigen Früchten, verschwinden auch diese Vögel. Deshalb darf hier auch nicht alles Obst geerntet werden, sondern darf und muss am Baum oder auf dem Boden verbleiben. 

BUND(t)e offene Gärten per Rad

Gruppenfoto in Gerds Naturgarten  (Harald Kohls / Irmgard Pehle)

Alljährliche exklusive Fahrradtour zu ausgesuchten naturnahen Gärten
in Bad Salzuflen und Umgebung

Ziel der gemeinsamen Fahrradtour sind einige durchaus unterschiedliche, aber allesamt naturnah angelegte Privatgärten. In einer jeweils ca. 1 stündigen Führung werden die Gärten von den jeweiligen Gartenbesitzern persönlich näher vorgestellt.

Viele Gartenbesitzer sind BUND Mitglieder und engagieren sich seit vielen Jahren u.a. für mehr Natur in den Gärten, d.h. ohne Einsatz von Kunstdünger und Gartengiften, wie “Roundup” (Glyphosat).

Startpunkt der Tour ist das Umweltzentrum Heerser Mühle in Bad Salzuflen-Schötmar. Unterwegs ist eine kleine Verpflegungspause geplant und eine gemeinsame Rückfahrt nach Bad Salzuflen möglich. Gesamtfahrstrecke ca. 30-40 km.

Max. Teilnehmerzahl: 20, Gebühr: 5,- €
In Kooperation mit der VHS Bad Salzuflen

Anmeldung erforderlich! - Wir informieren zu gegebener Zeit hier.

BUND erhält Umweltpreis der Stadt

Zu Beginn des Umwelttages fand der “Waldgottesdienst” statt und im Anschluß vergab die Stadt Bad Salzuflen den diesjährigen “Umweltpreis für vorbildliche Umweltschützer”. Unsere Bad Salzufler Ortsgruppe wurde dabei mit dem höchstdotierten Preis (Spende der Sparkasse Lemgo) ausgezeichnet, den Sandra Wellenbüscher, Manfred Meier und Harald Kohls stellvertretend aus der Hand des Bürgermeisters Dr. Honsdorf und des Umweltausschuss-Vorsitzenden des Rates der Stadt, Herrn Licht, entgegennahmen.  

Alle Jahre wieder: Amphibienschutz-Aktion

 (Harald Kohls)

Wer bei der diesjährigen Aktion mithelfen will möge sich bitte melden!!

In diesem Frühjahr werden zusätzliche Helfer in Bexten gebraucht. Evtl. auch in Papenhausen bzw. Lemgo-Leese. Bitte melden!

Zur Zaunbetreuung wäre es sehr hilfreich einmal neue Leute zu finden, Brigitte Schiefelbein, Lothar Vogt und Harald Kohls machen es schließlich seit mehr als 34 Jahren und Manfred Meier seit mehr als 24 Jahren.

Wir betreuen: den Zaun an der Exterschen Straße (L772), den Zaun am Dornenkamp (K28), den Zaun am Golfplatz Schwaghof.

Am Meierweg in Holzhausen an den Baggerseen und am Amtsholzweg zum Berghof in Retzen/Breden werden von unseren Helfern die Straßensperren auf- und abgebaut, je nach Wanderungsintensität.

Denkbar wäre auch ein Zaun an der Papenhauser Straße (L967), wenn sich dafür Helfer/innen (aus Bad Salzuflen-Retzen oder Lemgo-Lieme ?) finden würden.

Weitere Zäune in Bad Salzuflen betreut das UWZ Heerser Mühle. 

BUND-Bestellkorb