Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Kreisgruppe Lippe

Neues Projekt: Lastenrad-Verleih "sala"

Wer macht mit?

sala ist das kostenlose Bad Salzufler Lastenrad für alle, die eine günstige, umweltfreundliche, praktische und oft auch schnellere Möglichkeit „Lasten“ zu transportieren nutzen wollen. Ob es um den Wochenendeinkauf, Kinder auf dem Weg zum Kindergarten, Modellbaumaterial oder den Grill für das Barbecue im Park geht: in einem Lastenrad ist immer Platz! Deswegen verleihen wir Lastenräder in Bad Salzuflen. Für die Zukunft wird an mehrere Standorte gedacht.

Wir sind inspiriert von den vielen Freien Lastenrad-Initiativen in Deutschland, die überwiegend ehrenamtlich und spendenbasiert Lastenräder ausleihen und dafür 2018 mit dem Deutschen Mobilitätspreis ausgezeichnet wurden. Starten wollen wir im Herbst 2019 als Projektgruppe von Haupt-/Neben-/Ehrenamtlichen unterschiedlicher Initiativen in der Stadt.  Wir werden uns zügig an die Umsetzung machen, Unterstützer  wie eine Sparkasse und/oder die Stadtwerke gewinnen und mit dem XYZ eine erste interessierte Verleih-Station finden. Mit dem Kauf unseres ersten Lastenrades beginnt unsere einjährige, beschränkte Testphase. Später sollen allen Interessierten drei Lastenräder an drei Stationen zur Verfügung stehen.

Die Räder sollen auf einer Website (nach einmaliger Anmeldung) gebucht werden können und dann an der Station abgeholt werden. Neben diesem Verleih-Projekt wollen wir aber auch Werbung für die Themen Fahrradfahren und Lastenrad leisten und mit unserem Angebot einen positiven Beitrag zu einem neuen Mobilitätsverhalten beitragen.

Eine neue Webseite ist noch in Arbeit: www.sala.bike und wir suchen "Radpaten", die das Rad am Ausleihstandort bereithalten, es ausleihen und bei Rückgabe seine Fahrtüchtigkeit überprüfen und den Akku über Nacht wieder aufladen.

 

Wir fordern Radwege durch Bad Salzuflen

 (Harald Kohls © 2018)

Eine fahrradfreundliche Stadt lässt FahrradfahrerInnen durch die Fußgängerzonen schieben. Das gilt auch für Schulwege vom Obernberg oder aus der Elkenbrede zum Schulzentrum Lohfeld und sogar für ausgewiesene überörtliche Radwanderwege. Die "Ziegelroute" startet auf dem Salzhof und führt dann die Schießhofstraße hinauf, die nur für Fußgänger frei ist. Ein neuer eifriger Polizist hält jeden an und droht im Wiederholungsfall mit 15,- € Bußgeld. Das muss sich ändern! Wir arbeiten dafür.

 (Harald Kohls © 2018)

Beschaffenheit: überwiegend Radwege oder Nebenstrecken mit wenig Verkehr (Quelle: Website der Stadt Bad Salzuflen)

Start der Tour: Salzhof Bad Salzuflen

Wegbeschreibung

"Sie starten die Tour auf dem Salzhof. Von der Schießhofstraße biegen links Sie in die Herrmannstraße ein und folgen dem Straßenverlauf. Dort wo die Herrmannstraße eine Linkskurve beschreibt, fahren Sie rechts und gelangen über einen kurzen Fußweg an die Rudolph-Brandes-Allee. Sie überqueren die Straße und befinden sich am Bahnhof Bad Salzuflen. Sie fahren..."

Und am Ende heißt es:

 

"Jetzt müssen Sie links in die Riesestraße einbiegen. Sie bleiben auf der Riesestraße und fahren in die Innenstadt von Bad Salzuflen ein. Vor dem historischen Rathaus biegen Sie links in die Schießhofstraße ein und sehen den Salzhof vor sich liegen."

Da ist von "... fahren..." die Rede, nicht vom Schieben!

 (Harald Kohls © 2018)

Die Millau-Promenade ist für Radler frei! - Oder doch nicht? 

Was heißt "Radfahren frei"? Radfahren ist frei!

Nein, angeblich gilt dafür die Zeitangabe für den Lieferverkehr...?

Amphibienschutz

 (Foto: Lippische Landeszeitung)

An der Exterschen Straße hat StraßenNRW 2012 auf unseren Antrag hin bei der Sanierung der Straße 4 Tunnel eingebaut. Bis heute fehlen die Leiteinrichtungen...

Wird der Tunnel von den Amphibien angenommen?

Streuobstwiese in Werl

1991 pflanzten BUND-Mitglieder alte Obstsorten auf eine städtische Wiesenfläche und übernahmen die Pflege.

Die heutige Wiese ist inzwischen mit 38 Obstbäumen bepflanzt und mit einer dichten Vogelschutz-Hecke umgeben.

Ein “Weidenzaun” hält ungebetene Besucher ab.

Seit 2016 informiert eine Infotafel über die Bedeutung von Streuobstwiesen

 

 (Harald Kohls © 2018)

Reiche Obsternte 2018. Trotz intensiver Ernte bleibt genug Obst für die Natur zum Überwintern!

BUND-Bestellkorb