Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Kreisgruppe Lippe

5G - Immissionsschutz

Arbeitskreis 5G

Das neue Mobilfunknetz 5G bringt nicht nur hohe Geschwindigkeiten, sondern auch neue Frequenzen – und sehr viele neue Sendemasten.
Keine Sorge, sagen Netzbetreiber. Aber stimmt das wirklich?
Wir haben eine Initiative gegründet, um über 5G aufzuklären und uns für 5G-freie Bereiche zu engagieren, und wir freuen uns sehr über neue InteressentInnen, die dabei mithelfen möchten. 

Kontakt / Informationen :
Dr. med. Kerstin Schröder
Tel. 05231-306 809 2
E-Mail : dr.kerstin-mara.schroeder(at)bund-lippe.de 

--
Der Arbeitskreis 5G trifft sich jeden 2. Montag im Monat um 19 Uhr in der Wandelwerkstatt in Detmold, Friedrichstr. 15
Interessierte sind herzlich willkommen!
--

Weitere Meldungen zum Thema 5G auf der Website des BUND Lippe

--

Aktuelle Informationen des BUND Hamburg zum Thema Elektrosmog und 5G:
https://www.bund-hamburg.de/service/publikationen/publication-topic/elektrosmog/

Weitere Infos zu 5G – und möglichen Problemen:

5G ist der neue Mobilfunkstandard (5. Generation), der ab 2020 flächendeckend eingeführt werden soll. Dieser Mobilfunkstandard bietet die Möglichkeit bis zu 1000-mal mehr Daten pro Sekunde zu übertragen. Dadurch können mehrere Millionen Mobilfunkgeräte miteinander vernetzt werden, autonomes Fahren wird ermöglicht und u.a. der Ausbau von Smart Home, Smart City etc. forciert. Die höheren Frequenzen können Gebäude u.a. schlechter durchdringen – es werden hunderttausende neue Mobilfunkmasten in einem Abstand von 100 bis 200 m benötigt

Da von Mobilfunk jetzt schon durch viele Studien bekannt ist, dass es schädigende Wirkungen hat und auch schon von der WHO als „möglicherweise krebserregend“ eingestuft ist, warnen viele hundert Wissenschaftler vor dem Ausbau von 5G.

Hier eine Auswahl von empfehlenswerter Literatur:

In einem internationalen Appell von mehreren hundert Wissenschaftlern wird der Stopp von 5G gefordert. In dem Appell werden die zu erwartenden Folgen beschrieben: „nie dagewesene gesellschaftliche Veränderungen im globalen Maßstab“, „massive Erhöhung hochfrequenter Strahlung, der sich niemand entziehen kann“, „mehr als 10.000 … wissenschaftliche Studien belegen, dass elektromagnetische Strahlung die menschliche Gesundheit schädigt“

Der BUND fordert, dass die Auswirkungen von 5G vor dem Ausbau erforscht werden: https://www.bund.net/service/presse/pressemitteilungen/detail/news/bund-fordert-dass-gesundheitliche-auswirkungen-von-5g-vor-dem-ausbau-erforscht-werden 

Außerdem informiert der BUND schon seit Jahren über die Gefahren von Mobilfunk und fordert seit langem deutliche niedrigere Grenzwerte für Mobilfunk: https://www.bund-naturschutz.de/mobilfunk.html und https://www.bund.net/themen/ressourcen-technik/elektrosmog

Der IPPNW fordert ein Moratorium von 5G https://www.ippnw.de/commonFiles/pdfs/Verein/MV/Beschluesse_Jahrestreffen_2019.pdf 

Der Verbraucherschutzverein diagnose:funk informiert über Gefahren von Mobilfunk und 5G und zeigt Möglichkeiten auf, wie Mobilfunk gesundheitsverträglicher genutzt werden kann, www.diagnose-funk.de. Außerdem ruft er auf, dass sich Initiativen vor Ort gründen, die sich gegen 5G wehren. Hier ein Video dazu: https://www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1360 

Ein Interview mit dem ersten Vorsitzenden Jörn Gutbier von diagnose:funk zu 5G: https://www.5g-anbieter.info/interviews/18/diagnose-funk.html ; Gutbier beschreibt die natürlichen elektromagnetischen Felder der Erde und vergleicht sie mit den technischen elektromagnetischen Feldern, deren Stärke um ein Vielfaches höher ist. Außerdem spricht er über die Auswirkungen von Mobilfunk auf die Menschen (wie Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Burnout, Hirntumoren usw.) und die Gefahr von einer gigantischen Datensammel- und Überwachungsstruktur durch den geplanten Umbau aller Städte zu Smart Cities mit einer weiteren Zunahme von Ressourcen und Energien. Außerdem geht er auf die Möglichkeiten ein, wie man die Mobilfunktechnik sinnvoll und strahlungsärmer nutzen kann. 

Der Text im Anhang aus 2018 wertet 50 wissenschaftliche Publikationen zu WLAN und Mobilfunk aus: „Risiko Mobilfunk“.  Autor ist Peter Hensinger, 2. Vorsitzender der Verbraucherschutzorganisation diagnose:funk und Mitglied des Kreisvorstandes des BUND Stuttgart. Der Text beschreibt Folgen wie Schädigung der DNA, kognitive Beeinträchtigungen beim Lernen und Gedächtnis, Zunahme von Hirntumoren, Kopfschmerzen, Erschöpfung u.a.

Auch sehr lesenswert ist diese Broschüre der Kompetenzinitiative zum Schutz von Mensch, Umwelt und Demokratie: „Bienen, Vögel und Menschen. Die Zerstörung der Natur durch Elektrosmog“. https://kompetenzinitiative.com/wp-content/uploads/2019/08/heft1_bienen-broschuere_screen.pdf . Die Broschüre ist zum Teil schwer verständlich, da wissenschaftlich geschrieben. Aber man muss nicht jedes Detail verstehen.  „In der hier vorgelegten Schrift zeigt Ulrich Warnke, wie Menschen und Tiere elektrische, magnetische und elektromagnetische Felder seit Millionen von Jahren für ihre biologische Information und Organisation nutzen. Er kann von da aus aber auch verständlich machen, dass die wachsende Flut technisch erzeugter elektromagnetischer Felder den biophysikalischen Haushalt des Lebens störend und zerstörerisch überlagert.“ Ein Zitat aus der Broschüre: „natürliche Strahlung der Erde … liegt bei ungefähr 0,001 Mikrowatt/m2, … der heute typische technisch aufgebaute Strahlungspegel in den Städten liegt dagegen bei 10.000 Mikrowatt /m2, … erlaubt sind Leistungsdichten bis 10.000.000 Mikrowatt/m2“. 

Im Januar 2019 ist im Tagesspiegel ein kritischer Artikel zu 5G erschienen: https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/mobilfunk-wie-gesundheitsschaedlich-ist-5g-wirklich/23852384-all.html 

In dieser Broschüre wird beschrieben, warum wir zum Schutz unserer Kinder aktiv werden müssen, da Kinder viel sensibler auf Mobilfunk reagieren als Erwachsene: https://kompetenzinitiative.com/wp-content/uploads/2019/08/ki_heft-7_web.pdf

Die folgenden 2 Links zeigen, wie verharmlosend und verleugnend das Bundesamt für Strahlenschutz mit den bisherigen Studien zu Mobilfunk umgeht und wie unkritisch die Presse damit umgeht:

https://www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1374 : hier wird auch das Buch zitiert: „späte Lehren aus frühen Warnungen“. Es wird beschrieben, wie oft schon in der Vergangenheit Warnungen zu gesundheitsgefährdenden Stoffen (z.B. Asbest, Röntgenstrahlen, radioaktive Strahlung usw.) ignoriert und geleugnet werden für möglichst viel Profit. Es werden sehr anschaulich Phasen beschrieben wie Produktakzeptanz und Euphorie (Phase 1), erste Entdeckung der Schädlichkeit (Phase 2) bis über „Staatlicher Betrug und Unterdrückung“ (Phase 6) bis letztendlich zu Katastrophen mit Verbot des Produkts (Phase 10).

https://www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1378 : hier wird eine sehr erfahrene und kompetente Wissenschaftlerin diskreditiert, um Studienergebnisse zu verharmlosen

weitere Infos bei der Kompetenzinitiative Mensch, Umwelt und Demokratie: https://kompetenzinitiative.com/  und bei dem Verbraucherschutzverein: diagnose:funk: https://www.diagnose-funk.org/ 

 

Ansprechpartner Immissionsschutz

Dr. Kerstin-Mara Schröder


E-Mail schreiben Tel.: 05231-306 809 2


Presse

23.07.2019 - LZ berichtet über 5G​​​​​​​

BUND-Bestellkorb